Chronik der Go-Gruppe Hannover

Chronik

Eingangsseite

Jahre

...

1979 Übersicht

1980 Übersicht

...

1984 Übersicht

...

1986 Übersicht

1987 Übersicht

...

1989 Übersicht

1990 Übersicht

1991 Übersicht, Details

1992 Übersicht, Details

1993 Übersicht, Details

1994 Übersicht, Details

1995 Übersicht

1996 Übersicht

1997 Übersicht

1998 Übersicht

1999 Übersicht

2000 Übersicht, Details

2001 Übersicht, Details

2002 Übersicht, Details

2003 Übersicht, Details

2004 Übersicht, Details

2005 Übersicht, Details

2006 Übersicht, Details

2007 Übersicht, Details

2008 Übersicht, Details

2009 Übersicht, Details

2010 Übersicht, Details

2011 Übersicht, Details

2012 Übersicht, Details

2013 Übersicht, Details

2014 Übersicht, Details

2015 Übersicht, Details

2016 Übersicht, Details

Quellen

1959-1961, Dieter Rasche erinnert sich

1961-1986, Chronik der Go-Abteilung des RSV Hannover von 1926 e.V., von Helmut Buttstädt

Sonstiges

Video/OK-Projekt (schlafend)

Impressum


Zurück zu
www.hannover-go.de

Das Jahr 2003, Details


Kalenderblitz (6.1.2003)

Bescheidene 18 Go-Spieler eröffneten die neue Blitz-Saison zum traditionellen Kalenderblitz auf dem Montagsspielabend. Auch diesmal wurden wieder eine ganze Reihe von Kalendern angeboten und niemand ging leer aus.

Ganz hervorragend ist aber Peter Kassigkeit über die Feiertage (eifriges Zocken auf dem Kiseido-Go-Server) gekommen, der leicht und locker (sprich solide und schnell) gegen alle sonst Verdächtigen gewinnen konnte und mit 4:0 das Kalenderblitz gewonnen hat! 3:1 spielten Tsche Young-Il, Zhang Yi, Burghard Probst, Tin Nguyen und Christoph Gerlach.

Herr Schnaus hat sich die Mühe gemacht, die Blitzjahreswertungen der Jahre 2000 bis 2002 zusammenzuaddieren. In der Wertung befinden sich immerhin 53 Spieler und sie wird von Ralph Tiefenthaler (83 Gewinnpartien/34 Turniere/0 Turniersiege) vor Christoph Gerlach (74/20/16) und Burghard Probst (68/30/2) angeführt.

(Christoph Gerlach)

13x13-Turnier Januar (13.1.2003)

Leider nur neun Leute fanden sich zum ersten 13x13-Turnier dieses Jahres zusammen. Am Ende gab es zwei Spieler mit 4:1, Ralf Exler (2 Kyu) und Zhang Yi (1 Kyu). Letzterer hatte aber mehr Gegnerpunkte und gewann somit den 1. Platz.

(Jürgen Breuer)

Sehr traurige Nachricht...

Bitte lest auf http://www.dgob.de/index.htm?news/hans_pietsch.htm nach.

Gründungsversammlung (Update)

Der Satzungsentwurf wurde von Bernhard Hübscher leicht überarbeitet, um alle Erfordernisse zur Eintragung und zur Erlangung der Gemeinnützigkeit bestmöglich zu erfüllen.

Ansonsten hoffe ich, dass heute um 20 Uhr auf dem Montagsspielabend viele Interessenten da sein werden!

(Christoph Gerlach)

Hannoverscher Go-Verein gegründet (20.1.2003)

Wie geplant wurde der "Hannoversche Go-Verein" gegründet. Die Gründungsurkunde wurde von 17 Go-Spielern unterzeichnet. Christoph Gerlach wurde als Vorsitzender gewählt und er hat Winfried Dörholt zum stellvertretenden Vorsitzenden und Jürgen Breuer zum Kassenwart bestimmt. Als Kassenprüfer wurden Gunnar Bertram und Burghard Probst gewählt.

Die Satzung wurde gegenüber dem Entwurf nur geringfügig abgeändert und wird hier zusammen mit dem Protokoll der Gründungsversammlung in Kürze verfügbar sein. Ebenfalls in Vorbereitung ist ein Mitgliedschaftsantrag. Über die Mitgliedsbeiträge gibt die Beitragsordnung Aufschluss. Einige Teile der Hannover-Go-Seiten wurden bereits angepasst, der Rest muss noch einmal sorgfältig durchgeschaut werden. Ich möchte auch das Design hier in Kürze etwas anpassen...

(Christoph Gerlach)

Neues Design auf den Hannover-Go-Seiten (2.2.2003)

Ich habe den Hannover-Go-Seiten ein neues Design verpasst. Die Auswirkungen habe ich noch nicht auf allen Unterseiten kontrolliert und es wird sicher noch die nächsten Wochen etwas holprig bleiben. Wenn ihr klare Fehler findet, bitte Mail an .

Bei dem alten Design hat mich vor allem genervt, dass das Inhaltsverzeichnis links so unübersichtlich geworden ist. Das Spielabendturnier wird aus dem Inhalt auch in den allernächsten Tagen verschwinden (alle Details können dann weiter über die Chronik abgerufen werden).

Das Go-Kanji oben in der Titelleiste hat übrigens Harald Bögeholz beigesteuert, vielen Dank! (Ok, ok, bei der kleinen Größe sieht man natürlich nicht viel, ich werde vielleicht demnächst noch mal hier irgendwo eine Hires-Variante uploaden.)

(Christoph Gerlach)

Blitzturnier Februar (3.2.2003)

Zum Februarblitz trafen sich leider nur zehn Leute ,und am Schluss konnte wieder nur Peter Kassigkeit (trotz Hochstufung von 13 auf 11 Kyu) 4 Punkte verbuchen. Glückwunsch!! 3:1 spielten Ralph Tiefentaler und Burghard Probst.

(Jürgen Breuer)

Spielabendturnier 2002

Das Spielabendturnier im Herbst 2002 hat insgesamt ganz gut funktioniert, obwohl die Teilnehmer im Rahmen von jeweils zwei Wochen selbst bestimmen mussten wo und wann ihre Partien stattfinden würden. Einige Partien sind allerdings offen geblieben und die stillschweigend eingeräumte Nachspielzeit ist jetzt doch abgelaufen. Deswegen werden die noch offenen Partien als nicht gespielt gewertet.

Die Siegerehrung wird nächsten Montag (10.2.2003) im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Go-Abteilung des RSV stattfinden.

(Jürgen Breuer)

Spielabendturnier 2002 (Update)

Das Spielabendturnier 2002 ist abgeschlossen.

Auf den Plätzen 1 & 2 landeten erwartungsgemäß Christoph Gerlach (6 Dan) mit 7:0 und Tsche Young-Il (3 Dan) mit 6:1. Mehr Spannung dann bei Platz 3: hier wechselten sich Wulf Kunisch (1 Dan) und Burghard Probst (1 Dan) im Turnierverlauf munter ab und am Schluss teilen sie sich den 3. Platz mit jeweils 4:3 Siegen.

Aber der Überflieger des Spielabendturniers war Alex Voigt (irgendwann einmal 16 Kyu gewesen), der mit 7:0 auf sich aufmerksam macht.

Sehr gute Ergebnisse erreichten auch Peter Kassigkeit (ehemals 15 Kyu) mit 5:2, Wolfgang Sudakow (6 Kyu) mit 4:1, Volker Thiele (15 Kyu) mit 4:1 und Harald Bögeholz (8 Kyu) mit 4:2.

Herzlichen Glückwunsch!

Alle Ergebnisse gibt es in der Abschlusstabelle.

(Christoph Gerlach)

Budapest (8./9.2.2003)

Also, das war wirklich ein supernettes Turnier! Budapest für sich ist schon eine Reise wert, dann noch Go-Spielen, Einladung zum Koreanischen Essen, Bootsfahrt auf der Donau und halbe Nacht in einer urigen Kellerkneipe durchkrökeln, das ist einfach genial. Möglich wurde dies alles durch das Engagement des koreanischen Botschafters in Budapest, Suh Dae-won, dessen Leidenschaft für Go als Insei (Profi-Go-Schüler) in Korea begann. Seither bemüht sich Herr Suh sehr um die Verbreitung von Go, soweit ihm dies möglich ist. So war das "Budapest International Baduk Tournament for the Korean Ambassador´s Cup" bereits die zweite Auflage nach dem vergangenen Jahr, und Herr Suh spielte als 5 Dan auch selber mit.

Als Turnierort diente ein Saal im Luxushotel Marriot direkt an der Donau und vis-a-vis zum Burgberg auf der anderen Donauseite. Unter 88 Teilnehmern konnte wie im vergangenen Jahr wieder Guo Juan (7 Dan) aus Holland mit 5:0 gewinnen. Die Plätze 2 und 3 gingen an Dragos Bejaneru (6 Dan, Rumänien) und Csaba Mero (6 Dan, Ungarn), die beide 4:1 spielten. Es folgte ein Pulk von Spielern mit 3:2 Punkten, wobei ich mit 2 SOSOS (SOSOS bewertet die durchschnittliche Spielstärke der Gegner der Gegner, also die kleinstmögliche Differenzierung zwischen Spielern...) Vorsprung Platz 4 ergattern konnte, was immerhin noch 400 Euro Preisgeld mit sich brachte (Platz 1: 1200 Euro, Platz 2: 800 Euro, Platz 3: 600 Euro). Auch die ebenfalls aus Deutschland angereiste Zhao Pei (6 Dan, Frankfurt) konnte sich auf Platz 6 mit ebenfalls 3:2 Siegen über 200 Euro freuen. Also ein für starke Spieler finanziell wirklich sehr attraktives Turnier.

Aber wirklich außergewöhnlich waren die Gimmicks, die es auf diesem Turnier gab, eben wie oben beschrieben das Essengehen, die Bootsfahrt und so weiter. Auch in Sachen privater Unterkunft lief alles optimal. Und für den leeren Kühlschrank zuhause gab es für jeden Teilnehmer noch ein Sortiment koreanischer Tütensuppen vom Sponsor.

Von Budapest haben wir zumeist abends auch was zu sehen bekommen, wobei die Kälte doch den Vorteil hatte, dass die Burg und auch sonst alles geradezu märchenhaft in Weiß gekleidet war. Und Geldausgeben ist fast unmöglich gewesen ... so wurden die Restbestände im wesentlichen in Ungarische Salami getauscht ...

(Christoph Gerlach)

Abteilungsversammlung RSV (10.2.2003)

Das Protokoll liest sich:

Protokoll der Abteilungsversammlung vom 10.2.2003

Beginn: 20 Uhr

1. Bericht des Abteilungsleiters und des Kassenwartes

Die Mitgliederzahl bleibt stabil bei 48 (inklusive 5 passiver).

Das im letzten Jahr beschlossene Herbst/Winter-Turnier "Hannover Pokal" ist unter guter Beteiligung von durchweg über 20 Spielern je Runde erfolgreich abgeschlossen worden.

Dieses Jahr wird es wieder eine Beteiligung am Stadtgartenfestes des Chado-Kai geben.

Bericht des Kassenwartes siehe Abschluss 2002/Voranschlag 2003.

2. Entlastung

Nach entsprechender Diskussion und Feststellung der ordnungsgemäßen Kassenverwaltung wurde der Abteilungsleitung einstimmig Entlastung erteilt.

3. Anträge

Jürgen Breuer stellt im Namen von Christoph Gerlach den Antrag auf Kostenübernahme für die Webseite. Dem wird im Prinzip zugestimmt, Höhe und Nachweis müssen noch geklärt werden.

Auch dieses Jahr sollen Messeturnier und "Hannover Pokal" wieder finanziell unterstützt werden.

Ende: ca. 21 Uhr

gez. Ralph Tiefenthaler

Anmerkung: Bei dem Antrag zur Webseite handelt es sich um ein Missverständnis. Die Hannover-Go-Seite wird vom neuen Hannoverschen Go-Verein getragen.

Vortrag "Go - das ostasiatische Brettspiel und seine Hintergründe" von Winfried Dörholt im Landesmuseum (11.2.2003)

Vor ca. 25 Gästen referierte Herr Dörholt lebhaft und angereichert durch zahlreiche Anekdoten über die Geschichte des Gos in Asien, Europa, Deutschland und Hannover. Dabei wurden selbstverständlich die wichtigsten Regeln des Go-Spiels erklärt, so dass wir auf mehr Zulauf am 13.2. beim nächsten PR-Termin im Landesmuseum hoffen können.

Abgerundet wurde der Vortrag mit einer Reihe Dias aus Japan, die nicht nur weitere Ereignisse und Hintergründe des Go-Spiels und der Städtepartnerschaft Hannover/Hiroshima erhellten, sondern auch noch über Besonderheiten der Botanik und der japanischen Gesellschaft aufklärte.

(Christoph Gerlach)

Winfried Dörholt bei seinem Vortrag im Landesmuseum

Spielabende in Hannover

Leider müssen die Spielabende Donnerstags im Kalabusch und Freitags in Bothfeld bis auf weiteres mangels Interesse geschlossen werden. Eine vollständige Auflistung der Spielabende in und um Hannover gibt es auf der Seite zu den Spielabenden.

Ausstellung "Zug um Zug" verlängert

Das Landesmuseum hat seine laufende Ausstellung "Zug um Zug" bis zum 29.6.2003 verlängert.

Neues japanisches Restaurant

Im Volgersweg 18 hat ein neues Sushi-Restaurant aufgemacht, Tomo Sushi. Bei Gelegenheit sollten wir das mal antesten. Vielen Dank an Peter Hein für den Hinweis.

Bonn (22./23.2.2003)

Aus Hannover mal wieder nur die Spar-Beteiligung, obwohl das Turnier selbst mit 131 Teilnehmern - davon fast 40 im zweistelligen Kyu-Bereich - recht groß war. In Bonn werden traditionell 6 Runden mit etwas kürzerer Bedenkzeit (45 Minuten plus 20 Steine in 5 Minuten) gespielt. Der Turniersieg ging an den neu aufgetauchten Japaner Asai Hideki (6 Dan) mit 6:0. Die Hannoveraner schnitten so ab:

Platz 2: Christoph Gerlach (6 Dan), 5:1
Platz 100: Florian Fischbach (10 Kyu), 1:5

(Christoph Gerlach)

Ing-Cup Amsterdam (28.2.-2.3.2003)

Der Ing-Cup (eines der paar großzügig gesponserten Go-Events in Europa) findet immer abwechselnd in Amsterdam oder einem anderen geeigneten Ort in Europa statt. Amsterdam liegt nah, also nehme ich da auch ab und an dran teil, wenn ich auch dieses Mal in meiner Ansicht bestärkt wurde, die Ing-Regeln gehörten auf den Mond geschossen. Man hat 72 Minuten Bedenkzeit und dann noch ein mal 35 Minuten, für deren Verbrauchen man aber in drei Stufen 2, 4 bzw. 6 Strafkomi zahlen muss. Vorsichtshalber an so krummen Minutenzahlen, dass ich selbst nach reichlichem Ausschöpfen in 5 meiner 6 Partien noch nicht sagen kann, wo es wieder Strafe gibt. Nachdem ich in der ersten Partie deswegen sogar einen Endspielfehler gemacht hatte (und mit einem Punkt verlor), entschied ich, mich einfach überhaupt nicht um die Zeit zu kümmern und am Ende zu gucken, was mit den Strafkomi so rauskommt. Und das hat dann in allen folgenden Partien außer gegen Catalin Taranu (Pro-5-Dan) ganz hervorragend geklappt, so dass ich mit 4:2 und Platz 8 in dem doch sehr starken Teilnehmerfeld sehr zufrieden bin.

Die anderen Deutschen schlugen sich wacker, Bernd Radmacher (4 Dan) mit seinem 3:3 sogar sehr gut. Felix von Arnim (5 Dan) dürfte mit seinem 1:5 nicht ganz zufrieden sein.

Einen richtigen Gewinner gab es beim Ing-Cup nicht: mit Guo Juan, Catalin Taranu, Csaba Mero und Cristian Pop teilen sich vier Spieler mit je 5:1 Siegen die Spitze. Alle Ergebnisse gibt es hier.

(Christoph Gerlach)

Blitzturnier März (3.3.2003)

Gewonnen hat Jan Petzold (1 Dan) mit 4:0. Insgesamt nahmen 14 Spieler teil.

Hamburg Harburg (8./9.3.2003)

Ja, das Pokalfieber hat die Deutsche Go-Szene wieder erfasst! Mit 129 Spielern hatte die 2. Harburger Mausefalle mehr Teilnehmer als der Affensprung im vergangenen Jahr! Sicher ein Verdienst von Steffi Hebsacker und Tobias Berben, die sich voll der Organisation ihres "Familienturniers" widmen und vor allem auf dem Verpflegungssektor Außergewöhnliches bieten.

Und die Hannoveraner spielten so:

Platz 1: Christoph Gerlach (6 Dan), 5:0
Platz 18: Ralph Tiefenthaler (2 Dan), 3:2
Platz 24: Tin Nguyen-Huu (2 Dan), 2:3
Platz 39: Burghard Probst (1 Dan), 2:3
Platz 47: Ralf Exler (2 Kyu), 3:2
Platz 52: Gunnar Bertram (2 Kyu), 3:2
Platz 65: Jürgen Breuer (1 Kyu), 0:5
Platz 100: Alex Voigt (9 Kyu), 3:2
Platz 109: Florian Fischbach (10 Kyu), 1:4
Platz 115: Volker Thiele (14 Kyu), 0:3
Platz 127: Amelie Nguyen-Huu (25 Kyu), 1:3

Alle Ergebnisse gibt es hier.

Und ich habe die Gelegenheit zur Beschaffung zwei neuer Titel für die Bücherei genutzt (beide demnächst dort entleihbar):

"Keshi and Uchikomi" von Iwamoto Kaoru, 9 Dan
"Mastering the Basics, Volume 3: Making Good Shape" von Rob van Zeijst und Richard Bozulich

(Christoph Gerlach)

Fußball (5.4.2003)

Hmmmmmmm, da habe ich doch etwas ein langes Gesicht gemacht, dass nun außer mir gar niemand zum Fußball-Termin gekommen ist. Dabei wäre der Boden sehr gut bespielbar gewesen und kalt war es auch nicht besonders. Sogar die Sonne hat zeitweise geschienen. Sieht also so aus, als würde sich für den nächsten Termin wer anders drum kümmern ...

(Christoph Gerlach)

Blitzturnier April (7.4.2003)

Endlich mal wieder das volle System mit 16 Teilnehmern, dank Amelie, Tins Tochter, die erstmals mitblitzte. Der Sieg ging aber an Zhang Yi (1 Dan) mit 4:0. Drei Partien gewannen Christoph Gerlach, Ralph Tiefenthaler, Peter Kassigkeit und Alex Voigt.

(Christoph Gerlach)

Neuer Anfängerkurs auf dem Dienstagsspielabend

Am 22.4.2003 um 20 Uhr startet auf dem Dienstagsspielabend an der Uni (Königsworther Platz 1) ein neuer Anfängerkurs. Es darf auch wieder im Bekanntenkreis geworben werden. Der Kurs wird wie gehabt von Ralph Tiefenthaler betreut.

Anime-Marathon in Neuss (11.-13.4.2003)

Unter der Führung der Go-Gruppe Hannover wird dort ein weiterer Go-Workshop veranstaltet.

Spielpartner gesucht

Hans-Eckart Lüthke (1 Kyu) besucht am Donnerstag, den 17.4.2003, Hannover und würde sich für den Abend sehr über einen Spielpartner freuen. Bitte zwischen 8 und 17 Uhr unter 0385 / 588 4612 melden!

Paris (19.-21.4.2003)

Ausnahmsweise hatten wir dieses Mal in Paris richtig schönes Wetter! Da machen die abendlichen Gewaltmärsche durch halb Paris gleich doppelt so viel Spaß, zumal, wenn man vorher eine Wan-Tan-Suppe ("soupe de raviolis aux crevettes") gegessen hat. Allerdings waren wir dieses Jahr auch einmal "französisch" Essen, und das war nicht mal schlecht :-)

Das Turnier wurde erwartungsgemäß von Fan Hui (7 Dan) gewonnen, der seit einiger Zeit in Paris studiert, aber sonst "nur" Go-Profi in China ist. Zweiter wurde Czaba Mero (6 Dan, Ungarn) vor Asai Hideki (6 Dan, Bonn).

Sehr gefreut hat mich persönlich, dass ich Wuge Briscoe (6 Dan) wiedergetroffen habe, einem Halbchinesen aus Australien, der für Australien 1999 an der Amateur-WM teilgenommen hat, wo wir viel Spaß zusammen hatten. Jetzt arbeitet er in England und wird hoffentlich öfter auf Turnieren in Europa auftauchen.

Unterwegs war ich mit Ex-Hannoveraner Jürgen Meyer, so dass er bei der Auflistung der Ergebnisse der Hannoveraner nicht vergessen werden soll:

Platz 11: Christoph Gerlach (6 Dan), 3:3
Platz 86: Jürgen Meyer (2 Dan), 2:4

(Christoph Gerlach)

Die Ex-Hannoveraner Tobias Berben (links) und Jürgen Meyer freuen sich auf ihre Wan-Tan-Suppen ... unverständlicherweise verweigert Steffi Hebsacker vorne rechts.

Wuge Briscoe (links)

Messeturnier (26./27.4.2003)

Bericht folgt ...

Die Ergebnisse/allgemeiner Bericht gibt es hier.

So haben die Hannoveraner gespielt:

Platz 10: Tsche Young-Il (3 Dan), 3:2
Platz 22: Jan Petzold (1 Dan), 4:1
Platz 23: Zhang Yi (1 Dan), 4:1
Platz 29: Jürgen Meyer (2 Dan), 2:3
Platz 33: Jürgen Reinfeldt (2 Dan), 2:3
Platz 35: Burghard Probst (1 Dan), 3:2
Platz 44: Wolfgang Greb (2 Dan), 0:3
Platz 50: Wulf Kunisch (1 Dan), 1:4
Platz 53: Detlev Ponnet (1 Dan), 0:3
Platz 59: Gunnar Bertram (2 Kyu), 2:3
Platz 67: Günter Klemm (2 Kyu), 0:1
Platz 85: Harald Bögeholz (6 Kyu), 2:3
Platz 89: Wolfgang Sudakow (6 Kyu), 0:2
Platz 102: Marco Pott (10 Kyu), 2:3
Platz 106: Florian Fischbach (10 Kyu), 0:5
Platz 111: Helge Wegmann (14 Kyu), 2:1
Platz 115: Roland Kleinschroth (15 Kyu), 2:3
Platz 129: Rasmus Buchmann (23 Kyu), 4:1
Platz 133: Jan Haas (25 Kyu), 1:4

(Christoph Gerlach)

13x13 Turnier 2. Quartal (28.4.2003)

Auch das zweite 13x13-Turnier wurde von Zhang Yi (1 Dan) gewonnen, nachdem die Gegnerpunkte zwischen den Spielern mit 4:1 Punkten entscheiden mussten. Auch Jürgen Breuer und Tin Nguyen-Huu erreichten 4:1. Insgesamt nahmen 13 Spieler teil.

Blitzturnier Mai (5.5.2003)

Unter 17 Spielern gewann Neu-2-Dan Zhang Yi mit 4:0 vor Wulf Kunisch (1 Dan), Christoph Gerlach (Blitz-7-Dan), Burghard Probst (1 Dan), Bernhard Hübscher, Helge Wegmann (14 Kyu) und Ralph Tiefenthaler (2 Dan), die alle 3:1 spielten.

(Christoph Gerlach)

Messeturnier Helferessen bei Tomo Sushi (15.5.2003)

Wie jedes Jahr haben wir wieder die eifrigen Helfer beim Messeturnier mit einem Besuch beim Japanischen Restaurant belohnt. Und da wird dann auch nicht gespart, denn dies ist ja die einzige Gegenleistung (außer vielleicht die Befriedigung, ein gutes und schönes Turnier durchgeführt zu haben), welche den Helfern für ihr unermüdliches Rackern, Organisieren, Kistenschleppen, Kuchen backen und so weiter entgegengebracht wird. Finanziert wurde das Essen aus Überschüssen der Turnierkasse und durch die Go-Abteilung des RSV.

Von 13 eingeladenen Helfern sagten 11 ihre Teilnahme zu und mit Günter Klemm waren wir schließlich zu neunt, um uns mehr oder weniger einmal quer durch die Japanische Küche zu futtern. Dazu wählten wir das Japanische Restaurant Tomo Sushi im Volgersweg 18, betrieben von dem ehemaligen Team von "Kyoto" in der Altstadt, wo wir früher häufig hingegangen sind. Und selbst vorsichtige Skeptiker wie Florian Fischbach konnten schließlich ein wohliges Sättigungsgefühl nicht leugnen - wobei wir gerne darüber hinwegsehen, dass Florian "Wasabi" mit den Worten "schmeckt ja wie Senf" in die Liste der "Mag-Ich"-Speisen aufgenommen hat. Mit anderen Worten: es hat uns sehr gut gemundet.

(Christoph Gerlach)

Frankfurt/Deutsche Paar-Go-Meisterschaft (17./18.5.2003)

Unter 12 Paaren konnten Zhao Pei (6 Dan, Frankfurt) und Christoph Gerlach (6 Dan, Hannover) ihren Titel aus dem Vorjahr erneut ungeschlagen verteidigen, wenn es doch hier und da mal in den Partien kniffliger geworden ist als angestrebt ... aber so ist halt Paar-Go. Vizemeister wurden Lisa Ente (2 Dan, Kiel) und Benjamin Teuber (5 Dan, jetzt Hamburg).

Beim Wochenendturnier war mit Jürgen Breuer wenigstens ein Hannoveraner dabei (wenn wir die vielen anwesenden Ex-Hannoveraner, z.B. Jörg Bredemeier, mal nicht zählen), der seinen 1 Dan mit 3:2 bestätigte und darüber auch sehr glücklich ist.

(Christoph Gerlach)

Köln (24./25.5.2003)

Unter den 133 Teilnehmern befanden sich mit Alex Voigt (7 Kyu, 1:4, Platz 86) und Florian Fischbach (10 Kyu, 3:2, Platz 96) auch zwei Hannoveraner. Gewonnen hat Asai Hideki (6 Dan) aus Bonn trotz einer Niederlage gegen FJ Dickhut (6 Dan), der nur Samstag mitspielte.

Blitzturnier Juni (2.6.2003)

Das Blitzturnier im Juni besuchten trotz heißesten Sommerwetters 12 Leute, in der Spielstärke zwischen 22 Kyu und 2 Dan, gewonnen hat Ralph Tiefentaler. Die Jahreswertung führt immer noch Peter Kassigkeit (zur Zeit 9kyu) an, allerdings haben erwähnter Ralph Tiefentaler und Burghard Probst inzwischen schon die gleiche Punktzahl erreicht, auch Yi Zhang mit nur 2 Punkten weniger liegt noch gut im Rennen. Alle anderen sind doch schon recht weit zurückgefallen.

(Jürgen Breuer)

Hamburger Affensprung (7.-9.6.2003)

Bei (weitgehend) bestem Wetter nahmen 136 Go-Spieler am Affensprung in Hamburg teil. An der Spitze konnte sich erstmals Asai Hideki (6 Dan, Japan/Bonn) mit 6:0 vor Du Jingyu (7 Dan, China/Braunschweig) setzen, der 5:1 erreichte. Und die paar angereisten Hannoveraner spielten so:

Platz 8: Christoph Gerlach (6 Dan), 3:3
Platz 47: Jürgen Breuer (1 Dan), 3:3
Platz 89: Harald Bögeholz (6 Kyu), 4:2

(Christoph Gerlach)

Darmstadt (19.-22.6.2003)

Die Darmstädter Go-Tage über den in Süddeutschland üblichen Feiertag "Fronleichnam" hat sich über Jahre den Ruf eines äußerst abwechselungsreichen und schönen Go-Turniers erarbeitet. Am Donnerstag wurden Go-Seminare zu 5 Themen organisiert, am Freitag stand ein Ausflug zum "Felsenmeer" sowie ein Schnell-Go-Turnier am Abend an und am Samstag/Sonntag gab es das übliche Wochenendturnier. Im Nebenprogramm wurde die Lokalität - das Bessunger Schlösschen im Prinz-Emil-Garten mit viel Grün, Teich, Entenfamilien, Fischen, Reiher und Schildkröte - reichlich ausgenutzt. Frisbee-Go war wieder sehr beliebt. Gegen die Sonne - der Übergang der Hautfarbe von Weiß nach Rot kam nicht direkt selten vor - waren einige Pavillons aufgebaut, wo u.a. am Samstag das Kinderturnier stattfand. Als weitere Attraktion wurde die Deutsche Jugend Meisterschaft ausgespielt, die Michel Spode aus Hamburg unter 8 Konkurrenten gewinnen konnte.

Es war wirklich eine Superveranstaltung und sollte im kommenden Jahr noch mehr Hannoveraner anlocken (ist ja nicht sooo weit, unter 3 Stunden per ICE, ca. 6,5 Stunden mit Wochenendticket).

Und aus Hannover waren auch vier Spieler dabei, die so spielten:

Schnell-Go-Turnier:

Christoph Gerlach (6 Dan), 3:1

Wochenendturnier (127 Teilnehmer):

Platz 1: Christoph Gerlach (6 Dan), 5:0
Platz 79: Alex Voigt (7 Kyu), 1:4
Platz 96: Florian Fischbach (10 Kyu), 1:4
Platz 103: Rasmus Buchmann (16 Kyu), 5:0

Alle Ergebnisse findet man auf den Seiten der Darmstädter Go-Gruppe.

(Christoph Gerlach)

Martin Diederich (links) kommentiert
die live gespielte Partie zwischen
? und Judith "Akiko" Hößl

... so zur optischen Untermalung
unserer Aufnahme ... ja, *hust* ...
Paranoid von Black Sabbath
here we go
(2,7 MB, 3:08, mp3)
(Björn singt, Clemens am Schlagzeug,
Christoph an der Gitarre, Judith im
Hintergrundgesang, Holger am Mix)

DM-Vorrunde in Bayreuth (27.-29.6.2003)

Interessanterweise musste ich dieses Jahr auch durch die DM-Vorrunde, obwohl ich mich als geteilter Zweiter des Vorjahres wie auch Egbert Rittner für die diesjährige Endrunde vorqualifiziert wähnte. Es gab aber Funktionäre im DGoB (insbesondere auch der zuständige Fachsekretär, Guido Tautorat), welche auf jeden Fall durchsetzen wollten, dass nicht mehr als 2 Spieler direkt vorqualifiziert waren. Daraufhin wurde ein Beschluss der Delegiertenversammlung erwirkt, welcher mich auf einen ungeteilten 3. Platz zurücksetzte, obwohl sich das aus dem Spielergebnis der DM-Endrunde von 2002 nicht begründen lässt. Diesen Beschluss halte ich für ungerecht am Rande zur Absurdität, denn ein Mangel des Systems sollte nicht zum individuellen (und willkürlichen) Nachteil eines Spielers werden. Dies schien aber den Delegierten die leichteste Lösung, der sich sogar in entscheidender Weise Klaus Blumberg für den Landesverband Niedersachsen anschloss. Diesem werfe ich seither vor, dass er die Interessen seiner Mitglieder willentlich nicht vertritt und forderte ihn deshalb auch schon zum Rücktritt auf. Ihr habt auch eine Meinung dazu? Schreibt doch eine Mail an den Vorstand des Niedersächsischen Go-Verbandes.

So kam es dazu, dass ich zur Vorrunde musste, die einmal 3 Tage beansprucht, ca. 100 Euro kostet und selbst bei optimalen Spiel nicht mehr als die Startberechtigung zur Endrunde einbringt. Außerdem bedeutet das 34 Spieler große Teilnehmerfeld, dass kein Spieler sich sicher qualifizieren kann.

Wenigstens hat sich der Aufwand für mich gelohnt, denn ich konnte mich mit 6:0 glatt für die Endrunde qualifizieren. Auf die folgenden Plätze kamen (und sind auch qualifiziert) Benjamin Teuber, Felix von Arnim, Bernd Schütze, Zhao Pei und Liu Yang.

(Christoph Gerlach)

Blitzturnier Juli (7.7.2003)

Zhang Yi (2 Dan) gewann mit 4:0 vor Peter Kassigkeit, Ralph Tiefenthaler, Burghard Probst und Peter Schnaus, die 3:1 spielten.

Prominente Neu-Hannoveraner

Wir dürfen uns auf den Zuzug von Lisa Ente (3 Dan) und Christian Rathje (3 Kyu) aus Kiel freuen! Die beiden werden ab dem Wintersemester in Hannover studieren und suchen gerade eine Wohnung in Hannover. Ab Mitte September werden sie wohl dauerhaft bei uns wohnen. Herzlich willkommen!

Animagic Koblenz (25.-27.7.2003)

Wieder ein Go-Workshop auf einer Anime-Convention mit Beteiligung aus Hannover.

Go-Spielen im Mezzo

In der Sektion "Mezzo, Menschen, Milchkaffee" wurden die Fotos vom Go-Spielen auf den Internet-Seiten des Mezzo veröffentlicht. Die Fotos sind wirklich klasse geworden und man sieht sogar was vom Go. Hier der direkte Link auf die Fotoseite.

Blitzturnier August (4.8.2003)

Kann man bei 30° im Schatten Go spielen?

Immerhin 10 Leute hielten das für möglich und spannend wurde es auch. Nachdem Yi, Peter und Jürgen B. nur gegeneinander Punkte abgegeben hatten und dann auch noch Burghard 3 Punkte erreichte, hatte nach Auszählung der Gegnerpunkte Jürgen nur gerade mal die Nase vorn. Im Wettstreit um die Jahreswertung bleibt das führende Quartett weiter dicht zusammen, nur Ralph fällt vom zweiten auf den vierten Platz.

(Jürgen Breuer)

Spielabendturnier ab 15.9.2003

Ab dem 15.9.2003 startet mit gleichem Muster wie im Vorjahr wieder ein Spielabendturnier. Alle Modalitäten können der Ausschreibung entnommen werden.

Die Anmeldung ist ab sofort per e-mail an Christoph Gerlach möglich.

Die Turnierleitung liegt bei Jürgen Breuer.

Wir hoffen wieder auf rege Teilnahme!

Leksand Open/Schweden (9./10.8.2003)

"Begin at the beginning, and go on till you come to the end: then stop."

Diesen weisen Ratschlag aus "Alice im Wunderland" will ich befolgen, und beginne mit der Vorgeschichte:

Ich bin überhaupt erst auf die Idee gebracht worden dieses Turnier zu besuchen, als ich, verzweifelt versuchend meinen dreiwöchigen Schweden-Urlaub mit Go-bezogenem Inhalt zu füllen, unerwartet den rettenden Ratschlag erhielt: "Überhaupt kein Problem, genau in der Zeit finden doch die Leksand Open statt." Die Entscheidung, dort hinzufahren, war getroffen bevor der vorangehende Satz voll ausgesprochen war, und die Planungs- und Vorbereitungsphase verging wie im Fieber, Ryan-Air wurde für den Rückflug engagiert, da meine restliche Reisebegleitung schon früher zurück musste. Das war nicht ganz einfach, da man über Internet buchen und bezahlen muss, aber sagenhaft billig: 5 Euro für den Flug, mit Flughafengebühr 25 Euro, und der Rest war nach dem Motto "Das klappt schon irgendwie!" auch geregelt.

Nach den drei Wochen "Normal-Urlaub" war es dann soweit: Nach längerer Zugfahrt quer durch Schweden, bei der ich ausschließlich netten Leuten begegnete: Erst am Bahnhof: Der Automat schlug einen Preis von 1000+ Kronen vor, ca. 110 Euro, bei Nachfrage am Schalter waren es dann beim ersten Versuch nur noch 750 Kronen, die aber nach einem (schnellen und freiwilligen!) Blick in den Computer noch mal auf 500 Kronen herunterkorrigiert wurden. Dann im Zug: Erst sprach mich ein netter Mann an, ob ich Go spielte (ich hatte betont auffällig meine "1001 Life and Death Problems" aufgeschlagen), und stellte sich nach einigen Höflichkeiten als japanischer 2 Dan heraus, der gerade von einer Esperanto-Konferenz in "Gothenburg" kam. Wir spielten einige Partien auf seinem 9x9 Brett, von denen ich den Großteil gewinnen konnte, er hatte nach eigener Aussage noch nie auf einem kleinen Brett gespielt, und es war ihm auch zu "beengt".

Schnell besorgte er sich einen Stift und fügte jeweils eine horizontale und vertikale 10. Linie hinzu, was ihm erstaunlicherweise eine sehr deutliche Entfaltung seiner Spielstärke ermöglichte. Ein netter Nebeneffekt war eine Einladung nach Japan, für die ich jetzt nur noch Esperanto zu lernen brauche, nichts leichter als das. Nach sechs Stunden fahrt, auf denen ich mindestens 5 weitere interessierte Schweden (andere scheint es sowieso nicht zu geben) zumindest mit den Regeln vertraut machen konnte, erreichte ich Leksand, wo ein gut gelaunter, wenn auch überarbeiteter Martin Stiassny auf uns (ein 1 Dan aus Dänemark und sein Vater waren im selben Zug wie ich, was wir aber erst am Bahnhof bemerkt hatten). Der Organisationsaufwand war in den letzten Tagen explodiert, nachdem von 60 auf der Internetseite angemeldeten Spielern 120 erschienen waren (Skandinavischer Rekord!)

Am Turnierort angekommen wurden wir gleich mit Essen begrüßt, was allen sehr willkommen war...

Der extra angereiste Koch aus Stockholm kommentierte die drastisch erhöhte Spielerzahl nur trocken mit: "Dann werde ich am Turnier vielleicht nicht teilnehmen können..." und leistete in den nächsten Tagen unglaubliches: Er versorgte alle Teilnehmer mit Familien und Besucher mit durchgehend hervorragendem Essen, wobei er lediglich einen Herd, zwei Töpfe und vier Kochplatten zur Verfügung hatte. Wie er das gemacht hat, ist ein Rätsel geblieben. Auch der Rest der Organisation klappte hervorragend, es gab zwar für Teilnehmer, die am Turnierort übernachteten, so wie ich, keine Duschen, aber dafür war der riesige, schöne Siljan-See mit noch sehr warmem Wasser nur 5 Minuten Fußweg entfernt. Dementsprechend motiviert halfen alle beim Aufbau, der blitzschnell erledigt war, und gingen dann fließend in Spiele mit unbekannten Gegnern aus aller Welt (8 verschiedene Nationen) in sehr angenehmer Atmosphäre über.

Die Grenzen zwischen "Spiel-Raum" und "Schlaf-Raum" gingen schon am ersten Abend fließend ineinander über, besonders der Platz um mein "Bett" schien sich hervorragend für Pair-Go Partien zu eignen, was mir die Gelegenheit gab, mir viele Dan-Spieler-Pair-Go-Partien anzusehen, was mir selbstverständlich wesentlich lieber war als prosaisches Schlafen, umso mehr, als alle Beteiligten viel erklärten, und auch Spieler jeder Spielstärke zum Fragen animierten. Im Spiel-Raum lieferten sich ein holländischer 5 Dan und ein ebenfalls holländischer 1 Dan epische Wort- und Go- Gefechte, in die sie alle Umstehenden einbezogen, die sich bis in die frühen Morgenstunden mit den spannendsten Partien beteiligten. ( 1000-Volt-Go, Reverse-Handicap-Go, 10 Kyu - 5 Dan mit 9 Steinen Vorgabe, Phantom-Go)

Doch trotz Schlafmangels und merkwürdiger Vorstellungen vom Vorabend ("Wie, ich darf meine Steine nicht bewegen?!") wurden auch die eigentlichen Veranstaltungen des vor dem Turnier stattfindenden Go-Workshops: Blitz-Turnier, Team-Turnier (ich habe mit einem schwedischen 1 Kyu ein internationales Team aufgestellt, mit ihm, einer Italienerin, einem Dänen und mir, wir haben ein perfekt ausgeglichenes Turnier gespielt, exakt so viele Runden und Spiele gewonnen wie verloren, und zwei Jigos) und Kommentierte Partien ein voller Erfolg. Zwischendurch wurde gegrillt, geschwommen, und jongliert.

Auch Artistik-Einlagen waren zu sehen. Im eigentlichen Turnier kannten sich bereits alle so gut, das auch hier die Atmosphäre hervorragend entspannt und freundschaftlich war. Im strahlenden Sonnenschein wurde unter schützenden Zelten oder auf dem Rasen rundherum gespielt, die berühmten schwedischen Mücken waren wohl irgendwie anderweitig beschäftigt, so dass alle Spieler ihre Partien auch in dieser Hinsicht friedlich spielen konnten. Abends haben wir Martins Geburtstag gefeiert, und am Ende des Turniers gab es noch die übliche Preisverleihung, die hier aber mit gemischten Gefühlen betrachtet wurde, so richtig nach Hause fahren wollte wohl keiner... So haben wir (später abreisenden) danach noch mit einem Tichu-Abend abgeschlossen, der ebenfalls sehr lustig war. ( Für mich endete er mit stiller Betrachtung des Sonnenaufgangs über dem Siljan-See am nächsten Morgen, was aber meinem Elan, im Zug weiter Go zu spielen, keinen Abbruch tat). Ich reiste, diesmal bewusst, mit den beiden dänischen Spielern und dem 1 Dan aus Holland im selben Zug zurück, was Anlass zu weiteren, spannenden Partien gab. Schweren Herzens trennten wir uns am Bahnhof von Stockholm, ich nahm den Shuttlebus zum Ryan-Air-Flughafen (auch hier habe ich wieder Glück mit den Schweden gehabt, als ich versuchte, mit Euro zu bezahlen, verwies mich der Fahrer auf das Ende der Fahrt, wo er dann nur grinsend die Tür öffnete, und mich heimlichtuerisch aus dem Bus winkte. )

Zu Hause angekommen, war eines absolut sicher: "Das nächste Jahr bin ich wieder dabei!!!"

(Rasmus Buchmann)

In der Ergebnistabelle konnte glatt ein Hannoveraner erspäht werden: Rasmus Buchmann war da und spielte als 12 Kyu 4:1, was ihm von 106 Teilnehmern den 68. Platz einbrachte.

13x13-Turnier 3. Quartal (18.8.2003)

Schon wieder gab es keinen der 5:0 geschafft hat, aber nach Auszählung der Gegnerpunkte hatte (zum dritten Mal in Folge) Zhang Yi etwas mehr. Ralph Tiefenthaler wurde zweiter. Teilnehmer gab es acht.

(Jürgen Breuer)

Blitzturnier September (1.9.2003)

Nach dem Blitzturnier im September hat Burghard Probst die alleinige Führung übernommen, mit zwei Punkten Vorsprung vor Ralph T. und Peter K. Zhang Yi war leider nicht dabei. Insgesamt gab es 15 Teilnehmer. Das Turnier begann diesmal erst nach Acht, was zumindest einem Teilnehmer doch ziemlich unangenehm war und damit noch mal den Anlass gibt, an den angesetzten Turnierbeginn um 19.45 zu erinnern. Der Turniersieg fiel nach einem packenden Finale gegen Christoph tatsächlich schon wieder an mich. Drei Punkte erreichten Christoph, Burghard, Tin und Ralf Exler.

(Jürgen Breuer)

Connichi in Kassel (5.-7.9.2003)

Wieder haben wir bei einem "Go-Workshop" auf einer Manga-/Anime-Convention mitgewirkt. Aus Hannover waren Gunnar Bertram und Christoph Gerlach mit dabei und es hat wieder sehr viel Spaß gemacht, so viele Leute für das Go-Spiel zu begeistern.

(Christoph Gerlach)

Kiel (6.-7.9.2003)

Als einziger Hannoveraner erreichte Burghard Probst (1 Dan) ein 3:2 und wurde unter 51 Teilnehmern 14ter. Den Turniersieg teilten sich Liu Yang (4 Dan, Hamburg) und Lisa Ente (3 Dan, Kiel ... bald Hannover), die beide 4:1 spielten. Hier gibt es die Ergebnistabelle.

Jubiläumsfest "20 Jahre Städtepartnerschaft Hannover-Hiroshima" (7.9.2003)

Bericht folgt ... (... oder auch nicht)

Blitz-DM/Wochenendturnier Jena (20./21.9.2003)

Ein Trio aus Hannover ließ sich vom Jenenser Go-Turnier bzw. der dort am 20.9. ausgetragenen Deutschen Blitz-Go-Meisterschaft anlocken. Lisa Ente (3 Dan) und Christoph Gerlach (6 Dan) spielten bei der DM mit, Bernhard Kraft beim Begleitturnier. Und wir haben uns sehr gut geschlagen! Lisa Ente legte ein sehr anständiges 7:9 in dem 3 bis 6 Dan-Feld hin und Christoph blieb gar ungeschlagen mit 16:0 und verteidigte so seinen Meisterschafts-Titel aus dem Vorjahr.

Im Wochenendturnier schlug sich Bernhard Kraft (1 Kyu) mit 3:1 auch sehr gut. Die ausgesetzte Runde nutzte er zu einer Simultanpartie mit der japanischen Profi-Go-Spielerin Yuki Shigeno (Pro-2-Dan), die für die Teilnehmer der Blitz-DM am Sonntagmorgen eine recht interessante Lektion gestaltete.

Und die Stadt Jena hat bei uns zusammen mit den hochsommerlichen Temperaturen einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Vielleicht kommen im nächsten Jahr ja noch ein paar mehr Hannoveraner mit!

(Christoph Gerlach)

Bishounencon Trier (26.-28.9.2003)

Es war wieder eine sehr nette Veranstaltung, wenn auch - natürlich - viel kleiner als die Conventions in Koblenz (AnimagiC) und Kassel (Connichi). Aus Hannover war Christoph Gerlach als Helfer beim Go dabei und sonst noch die ganze Hannover-Anime-Truppe um Bernhard Hübscher und Michael Kügler natürlich, die sich um den Gamesroom gekümmert hat. Fotos diesmal nicht online, wer meine Fotos haben will, wendet sich bitte direkt an mich.

(Christoph Gerlach)

Rücktritt

Hallo allerseits,

da sich meine persönlichen Verhältnisse zur Zeit schwierig gestalten, werde ich meine Aktivitäten in bezug auf Go sehr einschränken und lege deshalb meine Ämter nieder, das meint auch die Leitung des Spielabendturniers.

mit freundlichem Gruß

Jürgen Breuer

 

Zunächst sei Jürgen für sein Engagement auch im Amt gedankt. Besonders die Wiedereinführung und die auf große Akzeptanz stoßende jetzige Form des Spielabendturniers verdanken wir ihm. Und es ist ja nun auch nicht so, dass er unserer Go-Gruppe verloren ginge ...

Also Konsequenz suchen wir für das Spielabendturnier einen neuen Turnierleiter (dieser sollte die Runden überwachen und ggf. Ergebnisse einsammeln, Spieler an ihre Partien erinnern, für Fragen bereit stehen, ...) und für den Hannoverschen Go-Verein einen neuen Schatzmeister (Computer plus Internet wären gut, ansonsten gehören die Verwaltung der Vereinsfinanzen und das Eintreiben der Mitgliedsbeiträge auf dem Programm). Interessenten wenden sich bitte an Christoph Gerlach.

Vielseitigkeitsturnier (4./5.10.2003)

Bericht folgt ... hier gibt es schon mal die Ergebnisse.

Und der "offizielle" Bericht für www.dgob.de:

Vielseitigkeitsturnier Hannover (4./5.10.2003)

5 Runden "MacMahon", 60min plus Byoyomi *gähn* - nicht schon wiiiiiiiiiiiieder. Nee, da muss mal etwas Abwechselung her sagen wir uns in Hannover jetzt schon seit dem Jahr 2000 und so ging das Vielseitigkeitsturnier (14 Runden 9x9-, 13x13-, Keima-, Rund- und 1000-Volt-Go sowie Ninuki, eine 5-in-der-Reihe-Variante) bereits zum vierten Mal über die Bühne. Der Spaß stand im Vordergrund und die Mafia-Runden gingen 1:1 aus. Dazu wurde exzessiv DDR (ein Computerspiel, bei dem man statt was abzuballern auf einer Tanzmatte Schrittfolgen hüpft) gespielt - zum Glück war der Nachbar verreist. Das Turnier wurde unter 28 Teilnehmern von Marco Firnhaber (5 Dan, Berlin) mit 10:4 knapp vor Christoph Gerlach (6 Dan, Hannover, ebenfalls 10:4) und Lisa Ente (3 Dan, Hannover, 9½:4½) gewonnen. Bemerkenswert der Vierte Platz von Antonia Kampa (14 Kyu, Koblenz, 9:5), man muss also nicht Dan sein, um vielseitig zu sein. Alle Ergebnisse und bald auch Fotos hier.

Blitzturnier Oktober (6.10.2003)

Gleich bei ihrem ersten Auftritt beim monatlichen Blitzen gewann Lisa Ente (3 Dan) glatt mit 4:0. 3:1 spielten Zhang Yi und Tin Nguyen-Huu. Es nahmen 10 Spieler teil.

Bochum (11./12.10.2003)

Bericht folgt ... (... oder auch nicht)

Leipzig (18./19.10.2003)

Endlich waren mal wieder mehr Spieler aus Hannover unterwegs und sie haben eine gute Wahl getroffen. Das Leizpiger Turnier hat im Umweltzentrum Dörlitzer Wassermühle einen idealen Turnierort gefunden. Auch Organisation und Verpflegung waren wie gewohnt gut (na, ok, mit Ausnahme der Pappbrötchen). Abends sind wir noch nett zum Koreaner essen gegangen und anschließend in den Pub. Go-Bretter natürlich immer dabei. Gab zwar am Ende nicht viel Schlaf, dafür haben wir aber sogar ein wenig von der doch sehr nett rausgeputzten Leipziger Innenstadt gesehen. Der Oberhammer war allerdings der monumentale Bahnhof!

Und so spielten die Hannoveraner unter 80 Teilnehmern:

Platz 1: Christoph Gerlach (6 Dan), 5:0
Platz 7: Lisa Ente (3 Dan), 2:3
Platz 28: Bernhard Kraft (1 Dan), 1:4
Platz 32: Gunnar Bertram (2 Kyu), 3:2
Platz 41: Christian Rathje (3 Kyu), 2:3
Platz 60: Rasmus Buchmann (9 Kyu), 4:1

(Christoph Gerlach)

Go-Einführung beim Spielpark Ricklingen (26.10.2003)

Ich zitiere: "Man darf nicht alles glauben was der Tin so erzählt" von einem starken Spieler aus Hannover.

Danke dem Lockker-Team am Spielpark Ricklingen (Essen, Trinken), Rasmus als fleißigen Materialfahrer, Christoph, Alex und Lisa als geduldige Lehrer, Gunnar und Daniel als neugierige Besucher und Ralf, der am Freizeitheim war - typisches Kommunikationsproblem, wird der gleiche Mann sagen.

Was macht man am Sonntag? Wenn man nicht in die Kirche geht, dann lernt man: wie bringe ich anderen das Spiel mit 2 Buchstaben bei?

Leichter Regen, etwas kalt (wie meinen die Engländer, eher schlechte oder falsche Kleidung!). Es hat uns nicht abgehalten, den Kindern das Spiel zu zeigen.  Neue Kontakte sind zustande gekommen. Gruß an die Spione (es ist kein Mafia Spiel).

(Tin Nguyen-Huu)


Die Fans


Wo sind nun die Interessenten?


Wir könnten auch untereinander spielen ...

 


So begeistert man andere!

Mega Manga Convention Berlin (31.10.-2.11.2003)

Wieder eine Anime-Convention auf der auch Mitglieder der Go-Gruppe Hannover Werbung für Go gemacht haben.

Blitzturnier November (3.11.2003)

Beim Blitzturnier im November gab es 16 Teilnehmer. Im Endspiel gewann Lisa Ente gegen Alex Voigt. Außer Alex erreichten auch noch Rasmus Buchmann und Christian Rathje je 3 Punkte. An der Spitze der Jahreswertung steht weiterhin Burghard Probst, obwohl er diesmal nur einen Punkt erreichen konnte.

(Jürgen Breuer)

Hamburg Rahlstedt (15./16.11.2003)

Lange nach Einbruch der Dunkelheit näherte sich ein Auto voller glücklicher Go-Spieler den äußeren Rändern von Hannover, die mit verträumten Gesichtern abwesend lächelnd an allen wichtigen Schildern vorbeifuhren. Hinter ihnen lag ein bewegendes (Alex: "Weltbewegendes") Wochenende, doch beginnen wir lieber von vorne. Tags zuvor hatten sich Alex (damals 7 Kyu), Jürgen (1 Dan) und Lisa (3 Dan) tatsächlich pünktlich am Treffpunkt eingefunden, leider hatte unser Fahrer (Rasmus, 9 Kyu) beschlossen, seine Verkehrstüchtigkeit durch eine zusätzliche Stunde Schlaf auszubauen, zum Wohle und zur Sicherheit aller, selbstverständlich. Auch Jan (12 Kyu) hatte chronologische Schwierigkeiten mit dem Treffpunkt, wurde aber per Telefon: ("Wo bist Du?" - "An der Zehn!" - "Häh? Da sind wir doch auch?!" - "Bist Du mit einem grünen Auto unterwegs?" - "ja..."- "Dann seh ich euch!" ) auf den rechten Weg geführt. Doch dies war auch schon die letzte Enttäuschung, von der Rückfahrt abgesehen, aber die wurde optimistisch auch eher als ein Abenteuer bewertet. Pünktlich am Spielort eingetroffen, wurde die neue, große Reiselust der Hannoveraner offenbar: Florian (10 Kyu), Tin (2 Dan), Michael (16 Kyu), Waldemar (6 Kyu), kamen uns ausgeruht entgegen. Amelie (25 Kyu) verzichtete edelmütig auf die Teilnahme, um den Hamburgern wenigstens in diesem Spielstärkebereich eine Niederlage zu ersparen.

Alex (immer noch 7 Kyu) 's Kommentar bei der Anmeldung: "Nö, sieben Runden? Das ist mir zu anstrengend..." Er zog die Konsequenzen, meldete sich als 5 Kyu, und spielte am ersten Tag 3:0, war damit aber trotzdem nur einer von vielen Hannoveranern. Um uns nicht vollständig im Eigenlob zu verlieren, hier die (objektiven) Ergebnisse:

Alex: 4:1 (Bester 5 Kyu)
Jürgen 4:1 (Bester 1 Dan, in der Wertung fast an der Spitze des 2 Dan Feldes)
Lisa 3:2 (Ex-Insei-Besieger-Besiegerin, 3. Gesamtplatz )
Rasmus 6:1 (Sieger der Anfängergruppe) (Alex: "Der Stärkste der Schwachen...")
Tin 2½:2½
Florian 3:4
Jan 3:4
Michael 2:5
Waldemar 4:3

So fertig, und nun zu den wichtigen Turniererlebnissen: Die Übernachtung bei Rüten-Buddes, mit Spaghetti-Essen (njam, lecker), Fußball-Kommentatoren-Kommentar-Kommentieren, Pair Go, Murmelbahnbauen (zu fortgeschrittener Stunde, höher, weiter, besser!), wobei nahezu jede Konstruktion den ursprünglich vorgesehenen Verwendungszweck transzendierte, Blind-Go um vier Uhr morgens, mit kopfgeschmerztem Schlafwandlerbesuch. Der nächste (bzw. selbe) Morgen begann mit einem entspannten Frühstück, gefolgt von fröhlichem Kopfkissenvergessen und einer geringfügig weniger entspannten Rückreise zum Turnierort. Trotz kurzer Nacht wurde es für alle noch ein erfolgreicher Tag, Alex und Rasmus verloren anstandshalber ihre letzte Partie, Jan wurde trotz erbitterter Gegenwehr der Hamburger Straßenbaubetriebe noch bei der S-Bahn abgesetzt (oder zumindest in unmittelbarer Nähe, ähem..), und überhaupt war das Wochenende ein voller Erfolg. Niemand kann es besser ausdrücken als Jürgen, wenn er sagt: "(Schnüff) Es war einfach so wunderschön..."

Wir freuen uns auf's nächste Jahr,

Jürgen, Alex, Lisa und Rasmus

13x13-Turnier 4. Quartal (17.11.2003)

Das abschließende 13*13 Turnier für dieses Jahr hatte insgesamt 11 Teilnehmer (inklusive Fritz Freilos). Dieser wurde ab der 4. Runde von Zhang Yi abgelöst. Nach Ende der dieses Jahr scheinbar obligatorischen Gegnerpunktezählerei hatte Ralph T. vor Jürgen B. gewonnen, beide hatten jeder 4 Punkte. Danach folgten 4 Spieler mit je 3 Punkten.

Die Jahreswertung endete damit wie folgt:

1. Zhang Yi, 2 Dan, 14 Punkte (3 Turniersiege)
2. Ralph Tiefenthaler, 2 Dan, 14 Punkte (1 Turniersieg)
3. Jürgen Breuer, 1 Dan, 12½ Punkte
4. Burghard Probst, 1 Dan, 12 Punkte

(Jürgen Breuer)

Neuer Kassenwart im HGoV

Der Hannoversche Go-Verein hat einen neuen Kassenwart gefunden: Bernhard Kraft. Bernhard ist schon lange lange beim Go dabei und kürzlich berufsbedingt in die Nähe von Hannover gezogen. Vielen Dank für die Bereitschaft, sich ehrenamtlich für Go in Hannover zu engagieren!

Paderborn (22./23.11.2003)

Bericht folgt ... (... oder auch nicht)

Berliner Kranich (29./30.11.2003)

Mit 159 Teilnehmern war der Berliner Kranich dieses Jahr wieder ein Magnet für Go-Aktivität. Etwas gebremst wurde der Enthusiasmus leider durch die notwendige Maßnahme, die Spielräume auf zwei Gebäude aufteilen zu müssen, da die Humbolt-Uni durch Streik oder auch aus anderen Gründen die eigentlich vorgesehenen Räume kurzfristig nicht bereitstellen wollte. Im Spitzenbereich gab es das jährliche Ärgernis, dass Gegnerpunkte weder bei der Paarung noch beim Ergebnis berücksichtigt werden, was zwei 3 Dans die Plätze 4 und 5 bescherte, bei zusammen nur einem Spiel gegen einen Gegner aus den Top-10 (natürlich verloren). Der Turniersieg ging mit 5:0 an Cornel Burzo (6 Dan, Rumänien). Aus Hannover waren nur wenige Spieler da:

Platz 6: Christoph Gerlach (6 Dan), 3:2
Platz 40: Bernhard Kraft (1 Dan), 2:1

(Christoph Gerlach)

Blitzturnier Dezember (1.12.2003)

Das Jahresabschlussblitzturnier hatte mit Hilfe von Gutemiene Freilos 16 Teilnehmer. Gewonnen hat Peter Kassigkeit (4:0), der damit Lisas Siegesserie unterbrochen, seine herbstliche Durststrecke beendet und sogar noch den dritten Platz in der Jahreswertung erreicht hat (herzlichen Glückwunsch). Außer Lisa erreichten noch Yi, Jürgen und Burghard je drei Punkte.

Die Siegerehrung für die Jahreswertung findet auf der Abteilungsversammlung des RSV im Februar nächsten Jahres statt. Im Moment habe ich die genauen Daten für Jahreswertung leider nicht parat.

(Jürgen Breuer)

Deutsche Meisterschaft in Braunschweig (4.-7.12.2003)

Die Endrunde der Deutschen Meisterschaft war so stark besetzt wie lange nicht mehr. Vier 6 Dans, dazu zwei solide 5 Dans und noch zwei 4 Dans. Das sorgte natürlich für Spannung. Nach zwei Tagen standen nur noch FJ Dickhut (6 Dan) und Christoph Gerlach (6 Dan) ungeschlagen an der Spitze und das direkte Aufeinandertreffen am Samstagmorgen sorgte auch für die Entscheidung, aus Hannoverscher Sicht leider zu Gunsten von FJ. Nach meinem Sieg gegen Egbert Rittner (6 Dan) im Nachmittagsspiel stand ich aber trotzdem schon vorzeitig als Vizemeister fest (dieses Jahr ohne Diskussionen oder gar Beschlüssen von Delegiertenversammlungen darüber), woran meine Niederlage gegen Benjamin Teuber (5 Dan) im letzten Spiel auch nichts mehr änderte. Insgesamt habe ich also 5:2 gespielt und bin mit dem Ergebnis auch sehr zufrieden. Alle Ergebnisse der Endrunde gibt es auf den Webseiten des DGoB.

(Christoph Gerlach)

Braunschweig (6./7.12.2003)

Unter 85 Teilnehmern gewann erwartungsgemäß Du Jingyu (7 Dan, Braunschweig/China) mit 5:0 vor Marco Firnhaber (5 Dan, Berlin) mit 4:1 und Tobias Berben (4 Dan, Hamburg) mit 3:2. Die Hannoveraner schlugen sich überwiegend positiv:

Platz 6: Lisa Ente (3 Dan), 3:2
Platz 15: Jürgen Breuer (1 Dan), 4:1, herzlichen Glückwunsch zum 2 Dan!
Platz 21: Bernhard Kraft (1 Dan), 3:2
Platz 26: Burghard Probst (1 Dan), 2:3
Platz 27: Wulf Kunisch (1 Dan), 2:3
Platz 29: Gunnar Bertram (1 Kyu), 3:2
Platz 44: Christian Rathje (3 Kyu), 2:1
Platz 53: Ulf Draws (5 Kyu), 3:2
Platz 64: Peter Kassigkeit (8 Kyu), 3:2
Platz 75: Marek Draws (13 Kyu), 3:2

Spielabende um die Feiertage

Zumindest die Spielabende am 22.12. (Montag) und 23.12. (Dienstag) finden wie gewohnt statt.

Anfänger-Turnier auf dem Uni-Spielabend (16.12.2003)

Auf dem Uni-Spielabend wurde ein kleines Anfängerturnier gespielt. Bei sechs Teilnehmern bot sich "jeder gegen jeden" an und nach 5 Runden standen mit Lars und Robert zwei Spieler mit nur einer Verlustpartie an der Spitze. Ein Stechen um den Turniersieg musste die Entscheidung bringen, die Lars zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Herzlichen Glückwunsch zum Turniersieg an Lars!

Etwas ungewohnt war es, mit Uhr zu spielen. Zwar war die Bedenkzeit mit 12 Minuten für 9x9 reichlich bemessen, die ungewohnte Situation gab der Redewendung "gegen die Uhr spielen" eine neue Bedeutung! Aus Nervosität und Sorge um die Zeit waren nicht wenige Spiele bereits nach wenigen Minuten zuende gespielt.


Das Hinspiel hier gewann noch Robert (links), beim Stechen hatte dann Lars die Nase vorn.


Vorne: Wiebke gegen Helge, dann Robert gegen Dominik und schließlich Michael gegen Lars

Und hier alle Ergebnisse und Platzierungen:

Platz Name Stärke Lars Robert Wiebke Helge Dominik Michael Punkte
1 Lars 25 Kyu   - + + + + 4:1
2 Robert 25 Kyu +   - + + + 4:1
3 Wiebke 25 Kyu - +   - + + 3:2
3 Helge 10 Kyu - - +   + + 3:2
5 Dominik 25 Kyu - - - -   + 1:4
6 Michael 16 Kyu - - - - -   0:5

 

(Christoph Gerlach)

Spielabende um die Feiertage (update)

Der Dienstagsspielabend am 30.12.2003 findet wie gewohnt in der Uni statt!